Trinationaler Verkehrsknotenpunkt

Der Verkehr in der trinationalen Agglomeration Basel

Die Rheinhäfen, der EuroAirport und die Lage am Tor zu Nord- und Südeuropa sind wichtige Faktoren für den Verkehrssektor und die Logistikbranche. Die internationalen Verkehrsströme wachsen dank des guten Schienen- und Straßenverkehrsnetzes.

Gleichzeitig wachsen die Ansprüche der lokalen Bevölkerung an die Mobilität und Infrastruktur. Die nationalen Grenzen der Agglomeration werden täglich mehr als 210 000 Mal überquert. Da die Autobahnen und Bundesstraßen gesättigt sind, wächst der Wunsch nach mehr sanfter Mobilität sowie einem besser ausgebauten öffentlichen Nachverkehr- und Radwegenetzes.

Ziel ist es nun, die internationale Erreichbarkeit mit den Mobilitätsbedürfnissen der Bewohner in Einklang zu bringen und gleichzeitig die Lebensqualität und den Naturschutz zu wahren.

Dieses Problem ruft folgende grenzüberschreitende Fragen hervor:

  • Wie können die regionalen und internationalen Verkehrsströme effizient, stadt- und umweltverträglich gestaltet werden?
  • Wie kann auf regionaler Ebene das öffentliche Verkehrssystem verbessert werden, um eine Alternative zum Auto anzubieten? (beispielsweise durch den Ausbau der Regio-S-Bahn oder der Tram- und Busverbindungen).